Gefühlsmonsterkarten – Ein Werkzeug zur Konfliktklärung

Erstellt am: 22.01.2013 | von: Mediationsbuch | Kategorie(n): Aktuell, Allgemein, Schule und Kinder, Tools zur Mediation

Kurzbeschreibung

Ein wunderbares Werkzeug in der Konfliktklärung sind die Gefühlsmonsterkarten von Jutta Jöch-Corona und Christian Corona.
Die Karten wurden entwickelt, um mit Schülerinnen und Schülern am Thema „Gefühle“ zu arbeiten und erstmals 2005 auf den Markt gebracht. Ich persönlich arbeite seit einigen Jahren in Teambildungsworkshops und Mediationen in Gruppenkonflikten sehr gerne mit diesen Karten.

Jutta Höch-Corona beschreibt auf Ihrer Webseite „ein paar Erkenntnisse aus der Zeit der Entwicklung:

die Darstellungen „schwieriger“, „negativer“ Gefühle bringen eher zum Lachen als die der „positiven“.

Es gibt Gesichtsausdrücke, die zu sehr vielen „Gefühlswörtern“ passen, wie zum Beispiel ärgerlich, misstrauisch, schlechtgelaunt, missmutig, enttäuscht, frustriert, trotzig. Oder ruhig, vertrauensvoll, ausgeglichen, gut gelaunt, behaglich, sorglos, gelassen, entspannt.

Andere, wie z.B. verzweifelt lassen sich höchstens noch als am Boden zerstört benennen. Oder gelangweilt als müde.

Gefühle wie entspannt, glücklich, selbstbewusst sind schwieriger darzustellen als Gefühle wie gelangweilt, begeistert, ärgerlich.“

Über die Autoren

Jutta Höch-Corona ist Mediatorin (BM) in Berlin. Sie hat diese Karten mit Ihrem Sohn Christian Corona entwickelt.

Bestellmöglichkeiten für die Karten und mehr Informationen finden Sie hier:
http://www.gefuehlsmonster.eu

Kommentar schreiben